"'Mein Körper gehört mir, und ich kann mit ihm machen, was ich will!' - Selbstverletzung und andere Formen der Körperverletzung" - Workshop und Vortrag von Dr. Mathias Hirsch

Vortrag:          Fr., 24.05.2024 – 19:00 – 21:15 Uhr (3 FE)

Workshop:      Sa., 25.05.2024 – 09:30 – 17:30 Uhr (8 FE)

Der Vortrag:

Die Objektverwendung des eigenen Körpers hat als Voraussetzung eine Abspaltung des Körper-
Selbst vom Gesamt-Selbst. Diese Dissoziation hat sowohl den Charakter eines Trauma-Äquivalents
als sie auch als Versuch der Restitution verstanden werden kann: Wendung vom Passiven ins Aktive
in einer Täter-Opfer-Umkehr, auch wenn der eigene Körper dann das Opfer ist, also wiederum ein Teil
des Selbst. Im eigenen Körper kann ein tröstendes Mutter-Objekt hergestellt werden, wie ein
Übergangsobjekt, auch dieses aus eigener Kraft. Der dissoziierte Körper kann als Ort der Projektion
für das Böse, d.h. das traumatische Introjekt, dienen, wie bei der Hypochondrie und
Dysmorphophobie, er wird bei der anorektischen Essstörung zu einer idealisierten Mutter-Imago. Er
kann aber auch verwendet werden zur Herstellung einer surrogathaften Ich-Grenze durch die
Manipulation der Körpergrenze bei der Selbstbeschädigung. Alle Formen enthalten sowohl die
Aggression, die der ursprünglichen Traumatisierung entspricht, als auch einen Selbstheilungsversuch
durch Opfern eines (Körper-)Teils, um das Ganze (das Selbst) zu retten.

Der Workshop:

Diskussion und Vertiefung des Vortragsthemas.

Kurzvita der ReferentInnen:

Mathias Hirsch, Jahrgang 1942, Dr. med., Facharzt für Psychiatrie und für psychotherapeutische Medizin,
Psychoanalytiker (DGPT, affil. Mitglied DPV), Gruppenanalytiker. Nach langen Jahren
psychoanalytischer Praxis in Düsseldorf Supervisionen in Berlin, Düsseldorf und Moskau. Zahlreiche
Veröffentlichungen: Sexueller Missbrauch in der Familie, psychoanalytische Traumatologie, Schuld und
Schuldgefühl, Machtmissbrauch in Psychoanalyse und Psychotherapie, Psychoanalyse des Körpers,
kulturpsychologische Themen, Psychoanalyse und Film.

Gebühr für den Vortrag:

15 Euro

PiA’s: 5 Euro

PiA’s der BAP und StudentInnen: kostenfrei

Gebühr für den Workshop:

165 Euro (Begrenzung auf max. 20 Teilnehmende)

Frühbucherrabatt: 143 Euro, wenn die Anmeldung bis zum 01.04.2024 erfolgt.

Eine vorherige Anmeldung ist unbedingt erforderlich!

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

schriftlich per Mail an: bap@bap-berlin.de